SPOILER SG 47

Neue Minizyklen im Außmaß von je 6 Bänden zum Handlungszeitraum zwischen Drakhon und Bitwar erwarten uns hier!

Moderator: Turion

Antworten
Benutzeravatar
Schlomo Gross
Wächter
Wächter
Beiträge: 2770
Registriert: 16. Jul 2005, 22:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

SPOILER SG 47

Beitrag von Schlomo Gross » 22. Mai 2010, 23:15

SPOILER SG 47

So, weiter. Die Story ist derart tierisch spannend, dass ich einfach sofort weiterlesen muss.

7: Hat die EM! Eine Tarnvorrichtung?
Hey, Dhark zeigt Emotionen (zumindest nach innen)
8: Hm, Uwe richtet seine Aufmerksamkeit meistens auf die Außenwelt, Nina auf die Innenwelt der Protagonisten. Die verschiedenen Perspektiven gefallen mir.
Ah! Dachte ich es mir doch. Und die Tarnung scheint sehr perfekt zu sein.
9: Welche Parakraft hatten die Rahim gleich wieder?
Sicherheit? Hoffentlich irren die sich nicht.
Was passiert da? Spannung steigt!
10: Das war bestimmt ByBye und die Rahim haben dort die freien Wyktym vermutet...
11: Dachte ich mir doch!
Ein Verräter? Glaub ich nicht. Die haben sicher irgendwas geortet. Artus oder Jimmy, oder den Funkverkehr...
Riker klingt auf eine fatale Weise gefrustet.
Schon wieder ein „Zungenschnalzer“... Irgendwann muss ich das auch mal lernen.
12: War klar. Ist aber trotzdem erstaunlich, wie schnell die Rahim reagiert haben.
Hm, wo sind eigentlich die 999 Wyktym in der PO untergebracht? Auch wenn sie nicht besonders groß sind, 1000 Leute brauchen doch eine Menge Platz…
13: Schade, dass Dhark und Riker ein so gespanntes Verhältnis entwickeln. Ist aber irgendwie realistisch.
Was?!?
Ist das gut! Die Party kann ich mir lebhaft vorstellen!
14: Hey, Katzen sind nicht launisch! Buh! Protest!
Nina? Sind unsere Vorurteile etwa gar keine? Dürfen wir das als Bestätigung unserer jahrzehntelangen Beobachtungen auffassen?
15: Dass erinnert mich an meine Schulzeit! Im Asam Schimpansium hatten wir einen „Kollegstufenraum“, auch Bierschwemme genannt. Wenn man da die Tür aufmachte, konnte man auch bestenfalls einen Meter weit in den Raum sehen. Und damit der blaue Dunst nicht in die Umwelt gelangte, durfte man dort keinesfalls die Fenster öffnen (so man sie überhaupt fand und nicht vorher in den Bierlachen kleben blieb). Hier galt das Motto: „Bessa daschdunga ois dafrorn“ (übersetzt: “Besser am Gestank erstickt als erfroren“)
16: Hm, das erinnert mich an ein Fest in Taufkirschen, 1975. Nur floss da mehr Alk.
17: Klingt nach einer gelungenen Party.
18: Hm – nicht wiederzugebender Erinnerungsflash –hm.
19: Aber in die Messe passen doch unmöglich 1000 Wyktym?
Also den Gedanken kennt man ja...
20: Also wer solche Verbündete hat, braucht wirklich keine Feinde mehr…
21: Aber in die medizinische Abteilung passen doch auch unmöglich 1000 Wyktym?
Fruchtbrei? Klingt nicht besonders appetitlich.
22: Dass Kherg das Weite gesucht hat, wundert mich nicht.
23: Henry und Shanton? Die werden sich doch nicht beide die Kante geben?
Der Checkmaster weis bestimmt, wo die sind.
24: Zocker und Trotzkopf. Die Namen der Nomaden begeistern mich einfach!
25: Das würde in den Anhalter passen! Astrein!
Hey, das ist wirklich cool! Ein weiterer Schauplatz!
26: Trax Porkat. Der Name würde auch in den Anhalter passen. Muss schon sagen: SG hat das Niveau von Adams nicht nur erreicht, sondern an ein paar Stellen auch schon überschritten!
27: „Schwarzheim“!
Militärmeritokratie?
Mneax? Ich durchschau die Namen nicht. Sind die zufällig? Oder steckt da mehr dahinter?
28: Das ist besser als der Anhalter! WOW, ist das gut! Das schreit nach mehr! Auf so was fahr ich total ab! Genial! Ich flipp aus! Super! Megaastrein!
29: „Unterschieden nicht einmal zwischen brauchbar und unbrauchbar...“ Wahnsinn, ist das gut! Erinnert mich an die Sammlung meines Großvaters…
Demokratische Anarchie? Das ist obercool! Ich bin jetzt so heißer vor Lachen, dass ich fast nicht mehr kann! Das ist einfach derart sagenhaft gut! Wahnsinn! Sowas mag ich! Nein, das brauch ich einfach! Genial!
30: Wie in der „Invasion aus dem Alltag“ von Seyfried! Nur besser!
Die Mneax sind mir wirklich extrem sympathisch. Die sind meiner Familie mehr als nur ein wenig Ähnlich!!!!
Das gehört zum Besten, was ich in letzter Zeit gelesen hab! Mir tun inzwischen schon die Backen weh, vom Dauergrins!
31: Keine Kampfshorts? Da kommt garantiert noch was...
32: Nina, kennst du eigentlich die „Klerikalen“ von Walter Moers? Das ist fast so gut wie diese Story. Aber nur fast.
33: Klingt irgendwie nach einen Vorwand...
34: Ist das gut! Das Familienleben von denen hat was! Das trifft exakt meinen Humornerv!
35: Der Kontrast! Also ich bin eindeutig auf der Seite der Mneax.
Solche Putzteufel gibt`s in meinem Bekanntenkreis auch. Denen zeige ich besonders gerne mein Labor, ganz speziell, weil mir das Entsetzen in deren Gesichtern so gut gefällt. Es geht eben nichts über einen Dirtroom.
36: Herzinfarkt? Wundert mich nicht.
37: Na, zumindest gibt es ein Ultimatum. Hatte schon an ein amerikanisches, äh, vogonisches “Wiederstand ist zwecklos” gedacht…
Aha! Eine Reaktion!
38: Da müsste doch irgend etwas wirkungsvolles dabei sein…
Oh, oh. Wohl doch nicht.
Blöd gelaufen.
39: Was für ein Gemetzel.
40: Sind die Schwarzen wirklich so pazifistisch oder kommt der „Bericht“ von denen?
Die Bastler erinnern mich meine Schulzeit: 1969/70 hatte ich auch ein Raumschiff, aufgebaut um eine alte Werkbank, die mein Vater aus einem alten Klavier gebaut hatte. Innen war alles mit Kunststoff Bodenbelägen ausgekleidet, die mein Großvater auf einer Müllkippe gefunden hatte. Das Teil war 1 meter 52 lang, 50 Zentimeter breit und 1 Meter 27 hoch. Als Triebwerk hatte ich einen Farbeimer, an den ich eine selbstgewickelte Spule mit Klöppel montiert hatte, was genau so funktionierte, wie eine Türklingel. War tierisch laut, hat aber pro Stunde zwei 4,5 Volt Taschenlampenbatterien verbraucht. Und ich hab darin meinen ersten Relaiscomputer eingebaut. Mit Teilen meiner alten Eisenbahn... Drei meiner Schulfreunde hatten auch Raumschiffe: Einem hat sein Großvater so eine Art Jägerstand gebastelt, total gigantisch, mit einem Staubsauer als Triebwerk, ein anderer hatte ein zerlegbares Raumschiff aus Sperrholz, das sein Vater gebastelt hatte und der dritte hatte einfach einen Pappkarton, in dem mal eine Waschmaschine gewohnt hat, angemalt und ein paar Bullaugen reingeschnitten.
Ja, klar: Wir hatten damals auch eine Gruppe gegründet: “Der Klub der Genialen.” Hm.
41: Das kenn ich! Das kenn ich! Wow, ist das gut!
Aber ich ahn schon, worauf das hinausläuft…
Das kann ja was werden...
42: Die Baupläne! Die haben wir auf dem Schulhof getauscht. Ein Typ aus einer anderen Klasse hatte Günter Wahls “Minispione”, brachte das in der Pause mit, und ich hab ganz konspirativ einen Schaltplan nach dem anderen abgezeichnet. Nina, die Geschichte weckt wirklich Erinnerungen! Das ist derart sagenhaft gut! Endlich mal eine SF Geschichte, die ich fast aus eigener Erfahrung kenne...
Wahnsinn, ist das cool!
43: Heftig!
44: Ha! Das ist wirklich heftig! Nina, mit der Story hast du einen Volltreffer gelandet!
45: Au, das ist ausgesprochenes Pech.
46: Oh. Mist. Mehr als ärgerlich. Sehr ernüchternd. Frust. Hätte denen mehr Erfolg gewünscht. Schade. Hm, kann man machen nichts. Echt Pech. Seufz. Schade. Sehr bedauerlich. Dass das so enden musste? Wirklich ärgerlich. Hätt ich nicht gedacht. Irgendwie glaub ich das nicht! Das kann doch nicht sein? Da gibt es doch sicher noch ein Hintertürchen. Nina, da hast du dich ganz bestimmt geirrt! Wetten, dass die das doch noch packen? Klar packen die das! Kann gar nicht anders sein! Die müssen das einfach schaffen. Wäre ja gelacht! HA! Die packen das! Logo packen die das! Jetzt erst recht! Wäre ja noch schöner. Die fiesen Putzteufel können was erleben! ARRRG!
Oh, ist das übel…
47: Ha! Vielleicht schaffen sie es ja doch noch!
Au, das klingt nicht gut...
48: Hm, der Energiereißer ist also überlichtschnell.
Brutal! Echt fies!
Ha! Die sind schnell! Wetten, die Mneax schaffen es doch noch?
49: Au, Mist!
50: Frust! Ist das Fies!
Hoffentlich sind wenigstens ein paar entkommen.
51: WOW! Was passiert da? Ist ja heftig!
Mampfpause: Zilplasagne. Megalechts! Schmeckt nach mehr!!!
Börps! Erst mal verdauen. Das war eine doppelte Portion, und dann mussten noch die Reste weg. Zilpe halten sich nicht.
Noch eine Verdauungszigarette.
Wenigstens ist die Nachspeise flüssig: Selbstgemachter Hollersaft.
Lechts! Die Hollerkörner im Saft haben was von PopRocks. Oder hießen die RockPops? Egal.
So, noch eine Tasse Kaffee.
Burps. Satt.
Mit der eigentlichen Nachspeise muss ich noch warten: Johannisbeerkuchen.
2 Minuten später: Genug gewartet und verdaut.
¼ Johannisbeerkuchen eingepresst. Gulp.
Das war zuviel.
Nein doch nicht. War genau die richtige Menge.
Noch eine Verdauungszigarette, dann geht es wieder. Börps.
Und eine Tass Kaff, damit sich alles setzt.
So.
Wo war ich stehen geblieben?
Ah, hier: Hm, die scheinen sich genau so zu fühlen, wie mein Magen…
52: Ha! Geschieht ihnen recht!
Erst arme Mneax abmurxen, ...
Ha! Von wegen „die sind alle tot“! Jetzt geht es des Putzteufeln an den Kragen!
ARRRG! Ein Cliffhänger! ARRRG! Ausgerechnet jetzt!!!!!! Und dann noch so mitten drinn!!!! Da kann man ja nicht einmal vorblättern!
53: Gut dass ich nicht vorgeblättert hab. Da hätte ich glatt was verpasst.
Das wüsste ich aber auch gerne…
54: Wetten, dass das Shantons Alk war, den Henry in der Hidalgo ausgelitert hat?
55: War das vor Shantons Entziehungskur? Ich krieg den zeitlich Ablauf nicht so ganz auf die Reihe...
56: Klar. Das war noch vorher.
Die Verlegenheitsgeste! Super!
57: Das nenn ich Abgründe. Heftig!
58: Pfuh. Der ist drauf.
59: Hm.
60: Eine klassische Fehleinschätzung. Irgendwie.
61: Hatte fast vergessen, dass der Jimmy zu gerne aufschrauben will. Was ich gut nachvollziehen kann. Und mal ehrlich: Wer würde das nicht wollen, wenn sich die Gelegenheit böte?
62: Auf die Untersuchung warte ich schon lange. Endlich!
Erinnert mich an den Bericht eines alten Arbeitskollegen an dessen Besuch eines Elternabends im Kindergarten...
63: Aber wie sollte eine solche Immunisierung aussehen?
Eine Parasitenseuche find ich cool!
64: Seh ich auch so. Da liegt schließlich die Wurzel des Übels.
Also auf die Wyktym würde ich mich nicht verlassen.
65: Da kann ich Kherg nur zustimmen.
Das ist vernünftig. Die sind ja noch nicht Alkabhängig.
66: Keine Mneax? Galoaner? Schade.
67: Klingt nach der Vorbereitung eines Megagemetzels..
68: Sind die Putzteufel doch bei einer anderen Dunkelwolke? Glaub ich nicht.
69: Mist, die Putzteufel!
70: Rache! Die Nomaden wissen zwar nichts von den Mneax, aber...
71: Erst noch schnell ein paar Semmeln einpressen.
Weiter: Super Szene! Hat was comicmäßiges, stell mir gerade die Silhouetten der beiden vor...
72: Sprechende Blechkanne?!?
Klingt so, als hätten die öfters Besucher aus dem Weltraum?
73: Aha. Die Rahim sind also die Götter. Dachte ich mir zwar schon, aber das ist die Bestätigung.
74: Klingt, als würden die Maden langsam in die Gänge kommen…
75: Mnja : „Mh, ja?“
Die geben aber schnell auf. Mangelnde Konzentrationsfähigkeit?
76: Typische Politiker.
77: Eigene Ideen zu haben ist denen zu anstrengend? Eine Einstellung, die auch unter Menschen weit verbreitet ist. Speziell bei Politikern. Aber nicht nur bei denen...
Hm, wenn bei denen schon viele Raumschiffe gelandet sind, breitet sich die Madeninvasion vermutlich auch auf andere Planeten aus...
78: Hm.
79: Zwischendurch schnell eine Bretze verspachteln.
Ha! Endlich! Wurde aber auch Zeit!
80: Nomaden?
Nomaden!
Und Gartenzwerge. Astrein!
81: Astrein! Endlich geht es wieder den Maden an den Kragen.
82: Sehr wirkungsvoll.
Wow! Gefällt mir.
83: 1000 Befreite? Dann müssen aber bei 28 Flash jeweils 36 Wyktyms befreit worden sein. Klingt extrem arbeitsintensiv. Und dann noch 18 Transportflüge pro Flash.
84: Klar.
85: Das könnte eine Geschichte in der Geschichte werden!
86: Sehr klingonisch. Gefällt mir.
87: Logo, woher sollten sie auch davon wissen?
88: Besser die als die Alkis.
89: Also ich würde Shanton nicht als “Erfinder”, sondern als Ingenieur ansehen. Erfindern haftet eher etwas durchgeknalltes, zumindest unprofessionelles an.
90: Hm, eine Stunde der Wahrheit.
91: Eliza Jimmy. Cool!
92: Hm.
93: Erstaunlich tiefschürfend.
94: Also ein echter Absturz.
95: Muss gleich SG 48 weiter lesen.
Ob da noch mal Mneax vorkommen? Die sind nicht tot, die wollen nur, dass alle glauben, sie seinen es!


Ein paar Passagen waren mir etwas zu langatmig. Die Shanton Geschichte etwa.

Aber dafür gab`s das absolute Highlight! Die Mneax Geschichte! Mit sehr weitem Abstand das Beste, das ich bisher gelesen hab. Absolut genial! Ich finde in Romanen eigentlich nie Figuren, mit denen ich mich wirklich identifizieren kann, aber Juk-Juk ist praktisch die selbe Figur wie ich mit 12/13/14. Als ich die Story gelesen hab, lief in meinem Hinterkopf ein Erinnerungsflash nach dem anderen. Das passt sogar bis zu einzelnen Details, etwa der Vetter, der Bauteile, hier Raketen, verschenkt. Gut, bei uns war es kein Steinbruch, sondern eine alte Müllkippe, aber die Jagt nach Schaltplänen/Bauanleitungen war damals so eine Art roter Faden, der sich durch meine Biografie dieser Jahre zieht. Nina, du hast das so genau beschrieben, als wärst du selbst dabei gewesen! Oder die Geschichte mit dem Zahnrad: Der Typ erfährt Weltbewegendes, spielt genervt mit einem Zahnrad, und schickt den Überbringer der Nachricht weiter, weil er besseres zu tun hat. Wenn mein Vater, Großvater, Onkel oder sonst jemand aus der Familie etwas gebastelt hat, und jemand wollte etwas von ihm, erlebte der genau das selbe. Die Mneax können nicht zwischen unnützem und nützlichem unterscheiden: Kenn ich von meinem Großvater her! Wenn ich an dessen Wahnsinnssammlung von Kram aller Art denke, mit dem er seine (riesige) Garage bis in den letzten Winkel vollgestopft hatte. Und dann erst, dass die Mneax ununterbrochen an irgend welchen Dingen basteln, selbst wenn sie die überhaupt nicht brauchen, bestenfalls einmal pro forma benutzen, dann muss ich sagen: Das ist meine Familie!

Ich könnt noch stundenlang weiter schreiben, aber wer will das schon lesen? Nina, die Geschichte ist mehr als nur gut. Ich hab deshalb die Schlomo Skala für Science Fiction abgeändert: Sie ist ab sofort nach oben offen. Die Mneax Geschichte von Seite 25 bis 50 bekommt mindestens eine 15 (!). Das ist einsamer Spitzenrekord.

Ich hoffe stark, dass die Mneax bald wieder auftauchen. Und wer jetzt meint, die sind tot: Sind sie nicht, sie wollen nur, dass alle glauben, sie seien tot. Ha! So einfach ist das.

So, jetzt werd ich erst mal ein paar Minuten ausschlackern und dann SG 48 weiter lesen.

Schalom,

Schlomo, der Megabegeisterte!

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 25. Mai 2010, 09:53

Ich habe Nina gleich mal einen Link zu Deiner Rezi geschickt.

Hajo, der nach dem Lesen Deiner Spoiler immer Hunger bekommt

Nina
S-Kreuzer Pilot
S-Kreuzer Pilot
Beiträge: 65
Registriert: 18. Sep 2008, 14:18
Kontaktdaten:

Beitrag von Nina » 26. Mai 2010, 12:29

Wow, damit hätte ich echt nicht gerechnet! Es freut mich wirklich sehr, dass dir der Roman gefallen hat, Schlomo.

Was die Launigkeit von Frauen betrifft, muss ich dich allerdings enttäuschen. Das lässt sich nicht verallgemeinern, auch wenn ich mir die Freiheit als personaler Erzähler einfach mal genommen habe an der Stelle. Männer sind mindestens genauso unberechenbar. Kommt immer auf den Menschen an, sag ich dazu nur.

Weil Dhark ein so ausgeglichener Charakter ist, stelle ich mir Amy als seinen perfekten Gegenpart entsprechend anders vor. Sie hat es als emanzipierte Cyborg-Frau ja gewiss nicht leicht unter all den Männern, die sie allein schon mit ihrer Kraft in den Schatten stellt. Zu allem Überfluss sieht sie auch noch super aus.
Andererseits nützen ihr diese Fähigkeiten auch nicht viel, weil letztlich Dhark das Sagen hat... Und wieviel unter seinem Kommando schief läuft und wie oft die Terraner brenzligen Situationen nur knapp entkommen sind, weißt du ja selbst.

In meiner Vorstellung stellt sich Amy immer heimlich vor, was wäre, wenn sie das Kommando hätte. Im Grunde will sie es nicht, aber nur allzu oft würde sie es am liebsten an sich reißen, wenn sich ihr Freund wieder einmal Hals über Kopf in waghalsige Abenteuer stürzt. Aber sie ist vernünftig und muss Dharks Fehler entsprechend in Übelllaunigkeit verarbeiten.

Von diesen komplexen weiblichen Gedankengang weiß Dhark nichts und glaubt, dass Amy einfach nur von Natur aus launisch wäre. :)
Ja, das bin ich.

Benutzeravatar
tom
Wächter
Wächter
Beiträge: 3185
Registriert: 21. Dez 2002, 22:09
Wohnort: Niederalteich (Bayern)

Beitrag von tom » 28. Mai 2010, 05:01

hm...sollte mich auch mal dran machen den zu lesen (die 3 bände von SDG sind immer noch verpackt :D - hatte zu tun)

mfg Tom
ps: bin wirklich mal gespannt (wenn schlomo schon meint das dieser band toll ist dann kann er da normal net so ganz falsch liegen :D
Per Aspera Ad Astra!

Si vis PACEM, para BELLUM!


Von zeit zu zeit seh ich den Alten (ähm...Hajo!!) gerne und hüte mich mit ihm zu brechen, denn es ist gar menschlich von einem so großen Herrn (ähm...Hajo) so menschlich mit dem Teufel (äh...Tom) selbst zu sprechen! xD ^^

=> Jetzt - leider - nicht mehr...Ruhe in Frieden Hajo!

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 28. Mai 2010, 09:48

tom hat geschrieben:hm...sollte mich auch mal dran machen den zu lesen
Aber lies vorher die 46!

Hajo, wie immer edel, hülfreich und gut

Benutzeravatar
tom
Wächter
Wächter
Beiträge: 3185
Registriert: 21. Dez 2002, 22:09
Wohnort: Niederalteich (Bayern)

Beitrag von tom » 28. Mai 2010, 16:00

hajo....traust du mir net zu zählen zu können? :(

mfg Tom
ps: werde ich machen
Per Aspera Ad Astra!

Si vis PACEM, para BELLUM!


Von zeit zu zeit seh ich den Alten (ähm...Hajo!!) gerne und hüte mich mit ihm zu brechen, denn es ist gar menschlich von einem so großen Herrn (ähm...Hajo) so menschlich mit dem Teufel (äh...Tom) selbst zu sprechen! xD ^^

=> Jetzt - leider - nicht mehr...Ruhe in Frieden Hajo!

Antworten