Umfrage: Die besten Sonderbände

Moderator: Turion

Welche Sonderbände fandest Du am besten? (Fünf Antworten sind möglich.)

1. Die Legende der Nogk
18
14%
2. Gestrandet auf Bittan
8
6%
3. Wächter der Mysterious
8
6%
4. Hexenkessel Erde
3
2%
5. Der Todesbefehl
1
1%
6. Countdown zur Apokalypse
1
1%
7. Der Verräter
2
2%
8. Der schwarze Götze
2
2%
9. Erron 2 - Welt im Nichts
5
4%
10. Ex
0
Keine Stimmen
11. Türme des Todes
4
3%
12. Die Schwarze Garde
6
5%
13. Dreizehn
1
1%
14. Krisensektor Munros Stern
4
3%
15. Die Kolonie
3
2%
16. Schattenraumer 986
2
2%
17. Jagd auf die Rebellen
2
2%
18. Rebell der Mysterious
6
5%
19. Im Dschungel von Grah
2
2%
20. Das Nano-Imperium
9
7%
21. Geheimnis der Vergangenheit
3
2%
22. Gisol-Trilogie 1: Der Jäger
11
8%
23. Gisol-Trilogie 2: Der Rächer
10
8%
24. Gisol-Trilogie 3: Der Schlächter
10
8%
25. Jagd nach dem »Time«-Effekt
3
2%
26. Wächter und Mensch
3
2%
27. Nogk in Gefahr
3
2%
28. Sternenkreisel
2
2%
29. Havarie im Hyperraum
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 133

Benutzeravatar
Turion
Garstiger Worgun
Garstiger Worgun
Beiträge: 1928
Registriert: 31. Jul 2003, 23:20
Wohnort: Terra - Deutschland - Bayern - Landshut
Kontaktdaten:

Beitrag von Turion » 22. Okt 2008, 09:49

sparky hat geschrieben:Die Legende der Nogk nicht so :oops:
Da brauchst dir doch nichts zu denken, wenn dir der Band nicht so gefällt. Ich glaube, daß dir hier niemand für diese Meinung den Kopf abreißen wird... :mrgreen:
Ich bin nicht gestört, ich bin verhaltensoriginell!

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt! »Albert Einstein«

Zur Zeit auf meinem Nachttopf :mrgreen:
Ren Dhark Team: WiW 71

www.turion.de

Benutzeravatar
emmes
Wächter
Wächter
Beiträge: 2693
Registriert: 5. Aug 2005, 18:37
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Umfrage Sonderbände

Beitrag von emmes » 22. Okt 2008, 11:44

Hajo F. Breuer hat geschrieben:Ich weiß - und es freut mich. Das ist so, als ob man beim Ferrari-Händler steht und freie Auswahl hat, aber nur drei Wagen mitnehmen darf.....
Hajo Follgas Breuer
Wer braucht schon drei Ferrari :?: :?: :?:

.....

Nun, nach dem derzeitigen Stand der Umfrage (15 User) stelle ich für mich fest, dass sich scheinbar alle beim SB "EX" einig sind :? Das dieser SB das interessante Thema Sternenbrücke hat. musste ich erst wieder nachlesen. (Sorry WKG)
Aber bei den SB um die" schwarze Garde" muss ich sagen, dass das gute SB sind. Vor allem "Die Jagd nach dem Time-Effekt" ist gut gemacht, da die Story mit einem guten Abenteuer verbunden wurde. Leider hatte ich nur 5 Stimmen ...... :?

Mir gefallen auch die zwei SB zum Thema Giant-Invasion (Marten Veit) und der Countdown ..., obwohl der Ewald Fehlau einen - wie soll ich sagen - einen "harten Schreibstil" hat :!:

Die Sonderbände 15 und 29 sehe ich irgendwie nicht als "Romane" an, da sie mehrere Geschichten beeinhalten.
Ich lese zur Zeit Ebook .... Das Deltaschiff

http://www.sternenradar.de
letztes Update: 13.01.09

Benutzeravatar
Forest
Soldat der Schwarzen Garde
Soldat der Schwarzen Garde
Beiträge: 440
Registriert: 1. Dez 2006, 15:59
Wohnort: Bad Ems
Kontaktdaten:

Beitrag von Forest » 22. Okt 2008, 14:01

Eigentlich sollte man die Frage mal umdrehen: "Was war der schlechteste Sonderband" :lol:

Die Autoren können ruhig mal Kritik vertragen :evilbat:
...immer nur Lob tut denen nicht gut 0X
emmes hat geschrieben: Mir gefallen auch die zwei SB zum Thema Giant-Invasion (Marten Veit) und der Countdown ..., obwohl der Ewald Fehlau einen - wie soll ich sagen - einen "harten Schreibstil" hat :!:
Meiner Meinung nach: zu hart!
Es gab kein RD-Roman bisher, wo ich so lange herumgewürgt habe, bis ich ihn durch hatte, wie bei dem Roman "Der Todesbefehl". Wenn ich 2 Seiten gelesen hatte, hatte ich schon keinen Bock mehr.
"Wenn wirklich über 90% der Materie im Universum unsichtbar sind,
dann liegt unsere Zukunft aber im Dunkeln"

Bild

sparky
Sternschnuppen Pilot
Sternschnuppen Pilot
Beiträge: 29
Registriert: 10. Mär 2007, 16:38
Wohnort: Saarland

Beitrag von sparky » 22. Okt 2008, 17:56

Turion hat geschrieben:Da brauchst dir doch nichts zu denken, wenn dir der Band nicht so gefällt. Ich glaube, daß dir hier niemand für diese Meinung den Kopf abreißen wird... :mrgreen:
Schon klar, nur das Ergebnis ... :beer:
Forest hat geschrieben: Es gab kein RD-Roman bisher, wo ich so lange herumgewürgt habe, bis ich ihn durch hatte, wie bei dem Roman "Der Todesbefehl". Wenn ich 2 Seiten gelesen hatte, hatte ich schon keinen Bock mehr.
:rofl:

Benutzeravatar
Meiner Einer
Soldat der Schwarzen Garde
Soldat der Schwarzen Garde
Beiträge: 314
Registriert: 21. Dez 2002, 17:34
Wohnort: Katzwinkel

Beitrag von Meiner Einer » 22. Okt 2008, 21:30

:hallo:

Leider* dürfen wir nur 5 Bücher werten, *denn sie sind alle sehr gut!
Daher wurden jene Bücher gewertet die ich zwei- und dreimal gelesen habe.

01. Die Legende der Nogk
03. Wächter der Mysterious
18. Rebell der Mysterious
26. Wächter und Mensch
27. Nogk in Gefahr


Die besten Romane: :meinung: Die Gisol Triologie
Bis zum Nächstenmal
Ad Astra
Peter
-----------------------------------------------------------
Wenn wir selbst keine Fehler hätten, würden wir nicht so viel Freude an denen der anderen haben.
François de la Rochefoucauld

Benutzeravatar
Nobby1805
Wächter
Wächter
Beiträge: 2571
Registriert: 7. Aug 2005, 17:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Nobby1805 » 22. Okt 2008, 21:50

Forest hat geschrieben:Eigentlich sollte man die Frage mal umdrehen: "Was war der schlechteste Sonderband" :lol:
ja, hatte ich auch schon überlegt, aber das Eintippen der Alternativen war mir zu mühsam

Aber was "bewerten" wir eigentlich ... die Idee, das Exposee oder die Umsetzung? Ich glaube das kann man gar nicht voneinander trennen ... ein guter Autor kann aus einer schlechten Idee sichetr immer noch einen lesbaren Ro,man machen .. ein schlechter Autor kann das beste Exposee vermiesen
RD Leser ab Heft 18 ..., nach Frust durch Heft 98 bis 2004 in anderen Universen verloren gegangen.
Lese zur Zeit: Mr. Fitzgerald, Ist da wer?

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 23. Okt 2008, 08:58

Nobby1805 hat geschrieben:Aber was "bewerten" wir eigentlich ... die Idee, das Exposee oder die Umsetzung? Ich glaube das kann man gar nicht voneinander trennen ... ein guter Autor kann aus einer schlechten Idee sichetr immer noch einen lesbaren Ro,man machen .. ein schlechter Autor kann das beste Exposee vermiesen
Schlechte Exposés gibt's nicht. Basta.

Hajo Schröder Breuer

Benutzeravatar
emmes
Wächter
Wächter
Beiträge: 2693
Registriert: 5. Aug 2005, 18:37
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von emmes » 23. Okt 2008, 09:04

Nobby1805 hat geschrieben: Aber was "bewerten" wir eigentlich ... die Idee, das Exposee oder die Umsetzung? Ich glaube das kann man gar nicht voneinander trennen ... ein guter Autor kann aus einer schlechten Idee sichetr immer noch einen lesbaren Ro,man machen .. ein schlechter Autor kann das beste Exposee vermiesen
Was ist los mit dir Nobby :?: Ich mache mir Sorgen :?
Soviele Tipfehler in einem Absatz hattest du noch nie .......... :wink:
Ich lese zur Zeit Ebook .... Das Deltaschiff

http://www.sternenradar.de
letztes Update: 13.01.09

Benutzeravatar
emmes
Wächter
Wächter
Beiträge: 2693
Registriert: 5. Aug 2005, 18:37
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von emmes » 23. Okt 2008, 09:12

Forest hat geschrieben:Eigentlich sollte man die Frage mal umdrehen: "Was war der schlechteste Sonderband" :lol:

Die Autoren können ruhig mal Kritik vertragen :evilbat:
...immer nur Lob tut denen nicht gut 0X ......
Ach ne, Hajo hat Recht, diese Umfrage - so wie sie ist - ist interessant. Gut auch, dass man sich entscheiden muss :twisted:


Nochmal zu den Sonderbänden: Ich habe auch "Jagd auf die Rebellen" gewählt. Hier hat es der UHG meisterlich verstanden, eigentlich drei Geschichten (Nomaden, Rateken und die Lebensformen des Planeten) zu einem spannenden Roman zu verknüpfen.
@forest; nun zur Kritik :!: Der Band ist viel zu kurz :twisted:

Das wäre ein Hinweis an den Verlag, wenn es möglich ist, bei den Sonderbänden auf die Seitenzahlbindung zu verzichten. Manche Storys werden nämlich "zu Ende gebracht"! Und die Autoren könnten sich freier entfalten. Der UHG z.B. wäre nicht mehr so kurz angebunden und könnte sich mal auslassen :twisted:
Ich lese zur Zeit Ebook .... Das Deltaschiff

http://www.sternenradar.de
letztes Update: 13.01.09

Benutzeravatar
Uwe Helmut Grave
TerraPress Reporter
TerraPress Reporter
Beiträge: 4849
Registriert: 3. Jan 2003, 11:35
Wohnort: Wolfenbüttel

Beitrag von Uwe Helmut Grave » 23. Okt 2008, 19:05

Der UHG sackt das Lob ganz schnell ein (bevor man es ihm wieder wegnimmt) und bastelt sich einen Tofirithelm daraus, weil es nur eine Frage der Zeit ist, bis er wieder eins auf den Deckel bekommt. :?
Daß man beim Verfassen aller (!) RD-Manuskripte eine bestimmte Länge einhalten muß, ist manchmal in der Tat ein Problem. Zwar bemüht sich der Exposéautor stets, den Inhalt an die zur Verfügung stehenden Seiten anzupassen, doch ab und zu passiert es schon, daß das Exposé zu Ende ist und noch ein paar leere Seiten übrig sind - dann sucht der Autor nach Stellen, die sich unauffällig ein wenig strecken lassen, so daß der Leser dies nicht sofort als Füllstoff erkennt. Mitunter stellt man dabei fest, daß man einige Textstellen ohnehin noch etwas hätte ausbauen sollen. Ist das nicht der Fall, wird halt eine Nebenfigur in die Handlung eingewoben (die Hajo dann beim Lektorieren verzweifelt und vergebens in seinem Exposé sucht, hähä! :twisted: ). Manchmal bleibt eine solche Figur sogar dauerhaft drin, beispielsweise Arlo Guthrie, der den Eisläufer und Mörder seiner Frau in die Luft jagte... Den hatte ich eigentlich nur wegen dieser Szene erfunden und wollte ihn gar nicht weiter verwenden, doch Hajo übernahm ihn fest ins Programm, und Achim Mehnert adoptierte ihn sofort und baute ihn auf hervorragende Weise weiter aus. Inzwischen bekleidet Arlo eine wichtige Hauptrolle, wie diejenigen wissen, die bereits WiW 13 + 14 gelesen haben (was noch längst nicht alle RD-Foristen sind, wie mir der Lesehinweis unter Emmes' Beitrag zeigt, weshalb ich jetzt die Klappe halte, um nichts zu verraten).
Umgekehrt hat man als Autor mitunter natürlich auch zuviel Exposé und muß dann vor der Abgabe des Skripts einiges kürzen, wobei man jede Zeile einzeln beweint. Aber meistens stimmen Länge und Exposéinhalt einigermaßen überein, das ist nur eine Frage der Zusammenarbeit. (Schlechte Exposés gibt es übrigens genauso wie schlechte Manuskripte, Herr Schröderbastabreuer - nur nicht bei uns! :wink: )
Freude am Lesen! U.H.G.

Hajo hatte Eier.

Benutzeravatar
Wolf
GSO - Agent
GSO - Agent
Beiträge: 167
Registriert: 27. Jun 2003, 00:32
Wohnort: Wiesbaden

Beitrag von Wolf » 25. Okt 2008, 02:19

Nobby1805 hat geschrieben: Aber was "bewerten" wir eigentlich ... die Idee, das Exposee oder die Umsetzung? Ich glaube das kann man gar nicht voneinander trennen ....
Du sagst es.....in den seltensten Fällen kenne ich das Exposé, weiß also nicht, wem welche Idee zu verdanken ist, ob die Umsetzung genial oder im Verhältnis zum Exposé schwach....was ich bewerten kann, ist letztendlich meistens das Endergebnis. Bei manchen Autoren erkennst Du den Stil - wenn Du gerade schallend gelacht hast, war´s meist der Uwe - ansonsten kann´s mir egal sein, ob Hajo oder Conrad diese oder jene Idee einbrachte - für mich zählt das Leseerlebnis, das ja eine Zusammenarbeit von mehreren Köpfen ist. :hit:

Also "bewerten" kann ich meist nur das Endprodukt, wobei ich nicht mal weiß, ob "bewerten" möglich ist; eigentlich kann ich nur beurteilen, was meinen persönlichen Geschmack am besten trifft.

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 25. Okt 2008, 11:57

Genau das ist ja auch der Sinn dieser Umfrage.

Der hinweisende Hajo

Benutzeravatar
Nobby1805
Wächter
Wächter
Beiträge: 2571
Registriert: 7. Aug 2005, 17:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Nobby1805 » 27. Okt 2008, 18:35

Uwe Helmut Grave hat geschrieben:Daß man beim Verfassen aller (!) RD-Manuskripte eine bestimmte Länge einhalten muß, ist manchmal in der Tat ein Problem. Zwar bemüht sich der Exposéautor stets, den Inhalt an die zur Verfügung stehenden Seiten anzupassen, doch ab und zu passiert es schon, daß das Exposé zu Ende ist und noch ein paar leere Seiten übrig sind - dann sucht der Autor nach Stellen, die sich unauffällig ein wenig strecken lassen, so daß der Leser dies nicht sofort als Füllstoff erkennt. Mitunter stellt man dabei fest, daß man einige Textstellen ohnehin noch etwas hätte ausbauen sollen. Ist das nicht der Fall, wird halt eine Nebenfigur in die Handlung eingewoben (die Hajo dann beim Lektorieren verzweifelt und vergebens in seinem Exposé sucht, hähä! :twisted: ).
... spielst du da auf die diversen JugendfreundInnen an ... ich hoffe da kommt noch mal was
RD Leser ab Heft 18 ..., nach Frust durch Heft 98 bis 2004 in anderen Universen verloren gegangen.
Lese zur Zeit: Mr. Fitzgerald, Ist da wer?

Benutzeravatar
Uwe Helmut Grave
TerraPress Reporter
TerraPress Reporter
Beiträge: 4849
Registriert: 3. Jan 2003, 11:35
Wohnort: Wolfenbüttel

Beitrag von Uwe Helmut Grave » 28. Okt 2008, 16:18

Klar kommt da noch was, logisch - sobald ich herausgefunden habe, wen oder was du eigentlich meinst.
Freude am Lesen! U.H.G.

Hajo hatte Eier.

Benutzeravatar
Nobby1805
Wächter
Wächter
Beiträge: 2571
Registriert: 7. Aug 2005, 17:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Nobby1805 » 28. Okt 2008, 20:32

Uwe Helmut Grave hat geschrieben:Klar kommt da noch was, logisch - sobald ich herausgefunden habe, wen oder was du eigentlich meinst.
les' doch einfach mal Kap. 6 ff des neusten WiW ... vielleicht kopiert dir Hajo die Seiten oder du überredest Uwegra dir seine Belegkopie zu schenken .. du kannst auch versuchen Kathy, Desmond oder Tony zu fragen :roll:

groschen_gefallen_ist_?
RD Leser ab Heft 18 ..., nach Frust durch Heft 98 bis 2004 in anderen Universen verloren gegangen.
Lese zur Zeit: Mr. Fitzgerald, Ist da wer?

Antworten