Spoiler WiW 18

Ren Dhark bricht auf zu neuen Abenteuern - im neuen "Endlos" Zyklus WiW!

Moderator: Turion

Benutzeravatar
Schlomo Gross
Wächter
Wächter
Beiträge: 2857
Registriert: 16. Jul 2005, 22:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Spoiler WiW 18

Beitrag von Schlomo Gross » 24. Jun 2009, 18:05

Spoiler WiW18:

Eigentlich muss ich gerade eine Artikelserie schreiben (Bildverarbeitung und Mustererkennung). Aber zumindest Hajo`s Vorwort kann ich schon mal lesen.

Das klingt tierisch gut. Noch schnell den Prolog reinziehen.

Hm, ein paar Seiten schnell lesen, das geht schon noch...

Ein Kiste Tüteneis, 4 Semmelnknödeln, 2 mit Zilpen und 2 mit Karotten, 0,.6 Meter Wurzelbrot, die Hälfte mit Tomaten belegt, die andere Hälfte pur, aber mit einem Limburger und die letzte Hälfte mit Käse (hm, war wohl doch mehr als 0,6 m), eine Schüssel heiße Himbeeren, 16 Tassen Kaffee, 57 Zigaretten und eine große Schüssel Käsenudeln mit Tomatensose, nicht zu vergessen ein Tomatenfisch aus der Dose und 4 Dampfnudeln, sowie eine Schale Gemüsesuppe und 3 Tafeln Schokolade (die halbe Tafel, die ich von vorher noch hatte, zählt nicht), 2 Toasts mit Eiern und Scheibenkäse, eine Portion Käsespatzen sowie ein paar Keksen für zwischendurch, eine Schüssel Obstsalat und dann hatte ich da noch eine 1kg Packung Schokoeis gefunden später:

Also, ich hab keinen Spoiler mitgeschrieben, wegen viel zu wenig Zeit. Daher nur die Kurzfassung:

Astrein! Tierisch gut! Mann, ist das spannend! Eigentlich sind es ja 4 Geschichten, und ich kann nicht aufhören, weiter zu lesen…

Genial! Jan`s Kommentar zu den bekannten Vertretern dieser Regierungsform, Uwe`s Namensgebungen (Ritch Geiti, da hätte es bei mir eigentlich klingeln müssen…), Jo`s megastarke Geschichte in der Geschichte und Achim`s Einblicke in das Geheime Imperium... Wahnsinn, war das spannend!

Was mich aber besonders begeistert hat, war wieder das Spiel mit den Erwartungen, den falschen Fährten und den Überraschungen. Dann die Methoden zum Spannungsaufbau: Das funktioniert! Ich hab mich dauernd gefragt, was hat er da gesehen? Wann erfahr ich das endlich? Das ging gleich dreimal so, bis endlich klar war, wer die Allergiker sind. Da wär ich nie draufgekommen, obwohl die Namen eigentlich schon alles gesagt haben. Ban Bandit(oder so). Das Prinzip kannten wir ja schon aus SG. Trotzdem hab ich nicht so weit gedacht.

Das war wirklich wieder eine klassische RD Geschichte. MEHR!!!! Science Fiction in Perfektion.

Und was mich besonders fasziniert hat, war Jan`s Kommentar zu den Butwums: Es sind eben keine Menschen, sondern Echsen, deren Individualität lange nicht so weit entwickelt ist, wie bei Menschen. Meiner Meinung nach ein gelungenes Beispiel dafür, dass man auf andere Arten nicht die selben moralischen Maßstäbe anwenden kann, wie auf menschliche Gesellschaften. Ich hatte eigentlich eine RD typische Lösung des Problems erwartet: Der gelbe Ringraumer jagt den Planeten hoch, aber dann die angenehme Überraschung, dass man als Leser plötzlich versteht, worin sich die Butwums von Menschen unterscheiden. Wirklich gelungen! Das ist SF. Gewöhnliche Belletristik schafft das nicht.

Hajo, der Titel ist ja ebenfalls eine Falle(!): Zuerst dachte ich, er bezieht sich auf die Glandaren, dann auf die Fledermäuse, und nach einigem Nachdenken war mir klar: Die eigentlichen Sklaven, die wirklich in einer Hölle leben, sind die Allergiker. Die stecken ja wirklich in einer aussichtslosen Lage, und die wenigen Andeutungen lassen schon einiges Düsteres erwarten. Genial! Ich mag solche rhetorischen Fallen, das hat Tiefgang, find ich zumindest.

Was mich aber am meisten angesprochen hat, war das gemeinsame Auftreten von Dhark, Artus und Jimmy. Das war derart sagenhaft gut geschrieben, etwas in der Art möchte ich öfter lesen. Muss ja nicht unbedingt Dhark sein, mich würde auch die Interaktion der beiden Roboter mit anderen Leuten interessieren. Aber dass Jimmy keine Katzen mag? Hat was! Es begeistert mich, wie sich die beiden Roboter weiter entwickeln. Gerade Jimmy scheint immer mehr zu einem eigenständigen Charakter zu werden, nicht mehr das Anhängsel von Shanton, sondern ein echter Handlungsträger. Kurt Brand hatte das schon einmal versucht, bei der Suche nach den durchgeknallten Cyborgs. Aber erst in SG und jetzt hier hat das so richtig geklappt. Bemerkenswert fand ich auch die Reaktion des Butwums auf das Verhältnis der Menschen zu den Robotern, zu Technik allgemein. Das kam mir irgendwie sehr vertraut vor: Da gab es mal einen Kollegen in einer Firma, der jeden Morgen die Fassung verlor, wenn ich mein Schmuseterminal abgeknutscht hab...

Und hier geht’s weiter mit U10:
viewtopic.php?p=31838#31838

Schalom,

Schlomo

Benutzeravatar
Nobby1805
Wächter
Wächter
Beiträge: 2663
Registriert: 7. Aug 2005, 17:41
Wohnort: Essen

Beitrag von Nobby1805 » 24. Jun 2009, 20:55

@B. Hei ich dachte du musst arbeiten, und dann auch noch U10 :twisted:

Ich bin noch nicht ganz durch, habe die Reihenfolge wieder geändert und muss jetzt noch die Kapitel von Jo beenden.

Den Kommentaren von B. ist nicht mehr viel hinzuzufügen :D :D nur die Interpretation wer die Sklaven sind kann ich nicht teilen.

Klasse, mehr davon :D :D :D :D
RD Leser ab Heft 18 ..., nach Frust durch Heft 98 bis 2004 in anderen Universen verloren gegangen.
Todesmal von Andreas Gruber

Benutzeravatar
John Charlie Brown
Flottenkommandant
Flottenkommandant
Beiträge: 1362
Registriert: 11. Mai 2004, 22:39
Wohnort: Walldorf bei Meiningen (Südthüringen), Lana (Südtirol)

Beitrag von John Charlie Brown » 26. Jun 2009, 22:10

Für die (wie mich), welche WIW 18 noch nicht in den Händen haben, war an Schlomos Beitrag oben sicherlich die Aufzählung seiner kulinarischen Lese-"Beilagen"! MAn(n) was hab ich gelacht! Und ich dachte immer, in B. Keller hat es keinen Platz mehr für das 10 Gänge-Menü?!

J.C.B.
Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall, dessen Umfang nirgends ist. - Blaise Pascal (frz. Philosoph, Mathematiker u. Physiker) Bild U37 & WiW 78 sind ausgelesen!

Benutzeravatar
Zyklotrop
Sternschnuppen Pilot
Sternschnuppen Pilot
Beiträge: 41
Registriert: 17. Sep 2005, 23:16

Beitrag von Zyklotrop » 26. Jun 2009, 23:26

Na, ich hoffe nur, er hat das alles vor und nach der Lektüre gefuttert und nicht währenddessen.
Diese schönen Bücher mit fettigen Fingern anzugrabschen wäre ein Verbrechen. :mad:

Besagtes Buch liegt schon auf meinem Nachtkästchen bereit, bin allerdings noch nicht dazugekommen, auch reinzugucken. Nachdem WiW 17 derart superkalifragilistigexpiallegetisch gut war, hatte ich schon die Befürchtung gehegt, der Folgeband könnte dagegen nur abstinken.
Aber wenn ich mir Schlomos Posting so durchlese, dürfte sich diese Befürchtung nicht bestätigen.

Benutzeravatar
Schlomo Gross
Wächter
Wächter
Beiträge: 2857
Registriert: 16. Jul 2005, 22:58
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Schlomo Gross » 26. Jun 2009, 23:49

@Zyklotrop: Zum Mampfen hab ich natürlich immer Pausen eingelegt. Wäre ja echt asslig, so ein Buch mit schmierigen Fingen anzufassen.

WiW17 und 18 lassen sich nicht so direkt vergleichen, weil bei WiW18 weniger politische Spitzen drin sind, aber es ist mindestens genauso gut erzählt. Und fast noch spannender. Das hat über weite Strecken die Qualität der SG Stories, treibt aber die eigentliche Handlung voran.

Schalom,

Schlomo

Benutzeravatar
Uwe Helmut Grave
TerraPress Reporter
TerraPress Reporter
Beiträge: 4849
Registriert: 3. Jan 2003, 11:35
Wohnort: Wolfenbüttel

Beitrag von Uwe Helmut Grave » 27. Jun 2009, 10:19

Schlomo Gross hat geschrieben:...weil bei WiW18 weniger politische Spitzen drin sind, aber es ist mindestens genauso gut erzählt.
Danke - im Namen aller beteiligten Autoren - fürs Lob. RD ist natürlich in erster Linie eine SF-Serie mit Weltallreisen, seltsamen Planetenbewohnern und geheimnisvollen Ereignissen, ein Abenteuerroman halt. Die Anhäufung gesellschaftskritischer Spitzen in WiW 17 ist mir persönlich erst beim nachträglichen Lesen (auch meines eigenen Textes) aufgefallen, als einige Leser darauf hingewiesen hatten und sich zudem ein übereifriger Kritiker im Ton vergriffen hatte. So etwas ergibt sich von allein, in dieser Hinsicht sprechen wir Autoren uns ja untereinander nicht ab. "Ey, ich mach heute die Bänker zur Sau! Und du? Kloppste auf die Regierung ein?" Ich schreibe zunächst, was mir gerade in den Sinn kommt, natürlich ohne die Grundhandlung aus dem Exposé zu ändern, sonst geraten wir alle durcheinander. Danach prüfe ich, was ich stehenlasse oder streiche oder ändere - und dann geht das Skript noch zum Lektor, zwecks einer weiteren Prüfung (unserer läßt uns viel durchgehen und legt nur selten sein Veto ein).
Letztendlich sind es die Leser, die darüber urteilen, ob das Buch gelungen ist und inwiefern es politisch, abenteuerlich, gesellschaftskritisch, humorig, konstruiert, spannend, langweilig usw. ist - auf diese Beurteilungen bin ich bei jeder Veröffentlichung immer am meisten gespannt.
Freude am Lesen! U.H.G.

Hajo hatte Eier.

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 1. Jul 2009, 09:41

Robert Monners, der an Weg 17 kaum ein gutes Haar gelassen hat, würdigt Weg 18 um so mehr: http://www.phantastik-news.de/modules.p ... nt&id=3145

Da die Kommentarfunktion dort nicht funktioniert und Robert laut eigenem Bekunden hier mitliest, möchte ich auf diesem Weg ein paar Worte an ihn richten:

Lieber Robert,

prinzipiell freue ich mich über jede Kritik – auch über eine schlechte – zeigt sie doch, daß man sich mit dem betreffenden Buch befaßt hat. Das einzige, was mich an Deiner Kritik zu Weg 17 gestört hat war der Versuch, Ren Dhark und/oder mich bzw. den betreffenden Autor aus Gründen abzuqualifizieren, die mit dem Buch nichts zu tun hatten. Ich hatte einfach das Gefühl, daß Du auf den Sack eingeprügelt hast, obwohl Du den Esel schlagen wolltest. Vielleicht habe ich Deine Kritik falsch verstanden, vielleicht hast Du Dich aber auch verrannt. Ich habe allerdings den Eindruck, daß Du mittlerweile erkannt hast, daß es in Weg 17 nicht um die Glorifizierung bestimmter politischer Richtungen ging, sondern um die Auseinandersetzung mit selbigen – was ein typisches Merkmal der SF ist.

Wenn ich auf Deine Kritik ein wenig gereizt reagiert habe, lag das nicht daran, daß ich mich getroffen gefühlt hätte, sondern an den aus meinen Augen ungerechtfertigten Vorwürfen gegen meine Autoren. Und die verteidige ich mit meiner ganzen Kraft (und wenn es sein muß auch Hinterfotzigkeit), wovon selbst habilitierte Kritiker einzelner Autoren zu berichten wissen.

Ich schlage vor, Du vergißt meine Kritik an Deiner Kritik, so wie ich Deine Kritik vergesse. Wir alle greifen irgendwann mal ins Klo, und dabei schließe ich mich ausdrücklich nicht aus.

Über Deine Kritik zu Weg 18 habe ich mich aus verständlichen Gründen sehr gefreut. Ich will noch einmal ausdrücklich betonen, daß ich auch in Zukunft davon ausgehe, daß Du ehrlich gemeinte Kritiken schreibst – selbstverständlich auch negative.

Beste Grüße,

Hajo

Benutzeravatar
Uwe Helmut Grave
TerraPress Reporter
TerraPress Reporter
Beiträge: 4849
Registriert: 3. Jan 2003, 11:35
Wohnort: Wolfenbüttel

Beitrag von Uwe Helmut Grave » 2. Jul 2009, 16:07

„Wehret den Anfängen!“ steht plakativ in besagter WiW-18-Kritik (siehe oben). Auf den ersten Eindruck klingt das positiv, wie ein Fanal, das von mutigen Menschen mit Zivilcourage gesetzt wird: „Niemand soll sagen, die Greueltaten des Naziregimes seien nur halb so schlimm gewesen – weil man mit dieser Behauptung Massenmorde verherrlicht. Darum: Wehret den Anfängen!“ Oder: „Niemand soll behaupten, die DDR sei gar kein Unrechtsstaat gewesen – weil man dann gewaltsame Unterdrückung, Volksverarschung und Bespitzelung verherrlicht. Wehret den Anfängen!“ Das gilt selbstverständlich auch für Unrechtregimes verherrlichende Filme und Bücher...
...aber genauso für ungerechtfertigte Diffamierungen von Filmen und Büchern bzw. ihrer Macher. Seien wir doch mal ehrlich: Wenn man es darauf anlegt, findet man in jedem harmlosen Kinderbuchtext genau das, was man zu finden beabsichtigt – eine infame Vorgehensweise, gegen die man sich ebenfalls mit diesen drei Worten vehement wehren sollte: „Wehret den Anfängen!“
Ich persönlich finde diesen Satz irgendwie abgeschmackt und schon ziemlich ausgelutscht. Theoretisch kann er doch für alles herhalten, für gutgemeinte Ermahnungen ebenso wie für böswillige Verleumdungen. Sogar Morde könnte man damit rechtfertigen. „Ich mußte dem Grave den Hals umdrehen, Herr Richter, der macht im RD-Forum immer so komische Bemerkungen über Recht und Unrecht. So fing es bei so manchem bombenwerfenden Anarchisten ebenfalls an, daher dachte ich mir: Wehret den Anfängen!“ :nod:
Freude am Lesen! U.H.G.

Hajo hatte Eier.

Benutzeravatar
emmes
Wächter
Wächter
Beiträge: 2693
Registriert: 5. Aug 2005, 18:37
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Beitrag von emmes » 2. Jul 2009, 20:08

Uwe Helmut Grave hat geschrieben:„Wehret den Anfängen!“
.
.
.
.
So fing es bei so manchem bombenwerfenden Anarchisten ebenfalls an, daher dachte ich mir: Wehret den Anfängen!“ :nod:
Ehrlich Uwe, manchmal verstehe ich dich einfach nicht :?
Ich lese zur Zeit Ebook .... Das Deltaschiff

http://www.sternenradar.de
letztes Update: 13.01.09

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 3. Jul 2009, 08:14

Lies noch einmal alles, was zwischen den Anführungszeichen steht!

Der hinweisende Hajo

Benutzeravatar
Uwe Helmut Grave
TerraPress Reporter
TerraPress Reporter
Beiträge: 4849
Registriert: 3. Jan 2003, 11:35
Wohnort: Wolfenbüttel

Beitrag von Uwe Helmut Grave » 3. Jul 2009, 08:49

Übersetzung für Emmes:
Linke und rechte Mörder und Unterdrücker (DDR-Führung/Drittes Reich) sind mir genauso zuwider wie Verleumder, die ihre Mitmenschen mit solchen Leuten in einen Topf werfen wollen - sei es, um unliebsame Mitbürger mundtot zu machen oder einfach nur aus Spaß an der Diffamierung oder aber auch, um sich selbst glorreich in Szene zu setzen. Sätze wie "Wehret den Anfängen!" sind dafür besonders geeignet. Diese drei Worte klingen immer gut (so schön heroisch!), und wer sich darüber beschwert, macht sich gleich verdächtig. Früher einmal fand ich jenen kurzen prägnanten Satz echt stark, doch seither wurde er schon so viele Male mißbraucht, daß ich allmählich eine Abneigung dagegen entwickelt habe.
Theoretisch kann man mit der WDA-Begründung eine Kindestötung rechtfertigen, weil ja später aus dem Kind ein Verbrecher werden könnte. "Aus Nissen werden Läuse!" - ein Satz, der meiner Meinung nach ebenfalls auf dem Friedhof der Unwörter landen sollte, und der exakt das gleiche ausdrückt wie "Wehret den Anfängen!"
Ich hoffe, das war jetzt auch für Emmes (unmiß-)verständlich.
Freude am Lesen! U.H.G.

Hajo hatte Eier.

Benutzeravatar
Der Wächter
Flottenkommandant
Flottenkommandant
Beiträge: 1893
Registriert: 31. Jan 2005, 12:28
Wohnort: München

Beitrag von Der Wächter » 27. Jul 2009, 09:53

Ich bin mit dem Band zwar noch nicht ganz durch, aber eines fand ich doch sehr nervend, bzw. unlogisch. Nachdem ja schon die Eisläufer so plötzlich in direkter Nachbarschaft der Erde (37 Lj.?) aufgetaucht waren, jetzt wieder ein bewohnter und technisch zumindest auf dem Niveau 20. Jahrhundert befindlicher Planet in 50 Lj. Entfernung.

Bei dem Kontrollzwang, der dem Menschen nunmal innewohnt, ist das absolut unglaubwürdig. Die gesamte Flottenführung gehörte gefeuert, wenn es wirklich so wäre. Die Schiffe der Menschen hetzen durch die ganze Galaxis, aber vor unserer Haustür schauen wir uns nicht um? Ich kann ja verstehen, daß man auch in der Milchstraße neue Völker einführen will, aber dann bitte nicht so.

Noch eins, in einem Nebensatz wird auch nochmal das Serum erwähnt, ist das die Lösung für Rens Altersproblem? Mal schauen, wie kryptisch hier die Anwort ausfällt. :wink:
Bewahrer des Universums!

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 27. Jul 2009, 10:22

Du liegst falsch. Überprüfe einfach mal bei der NASA, wie viele Sonnen es in einer Entfernung von 50 Lj zum Sonnensystem gibt. Du wirst Augen machen.

Der universelle Hajo

Benutzeravatar
Der Wächter
Flottenkommandant
Flottenkommandant
Beiträge: 1893
Registriert: 31. Jan 2005, 12:28
Wohnort: München

Beitrag von Der Wächter » 27. Jul 2009, 14:14

Hajo F. Breuer hat geschrieben:Du liegst falsch. Überprüfe einfach mal bei der NASA, wie viele Sonnen es in einer Entfernung von 50 Lj zum Sonnensystem gibt. Du wirst Augen machen.

Der universelle Hajo
Da magst Du ja durchaus recht haben, aber mit den Möglichkeiten der TF hätten die sicher durchgekämmt werden müssen! Ein bodenloser Leichtsinn, der dafür Verantwortliche wird bitte in einem der nächsten Bände gefeuert! :wink:

Und zu dem Serum sagst Du nichts?
Bewahrer des Universums!

Benutzeravatar
Hajo F. Breuer
GSO-Chef
GSO-Chef
Beiträge: 2260
Registriert: 7. Mär 2003, 10:05
Wohnort: Mönchengladbach
Kontaktdaten:

Beitrag von Hajo F. Breuer » 27. Jul 2009, 14:49

Zu dem Serum brauche ich nichts zu sagen, weil es definitiv nicht in dem von Dir vermuteten Sinne zum Einsatz kommen wird.

Der ehrliche Hajo

Antworten